Microsoft im Parlament: Pinguine mit dabei

Als dann auch die dritte Person feststellte, dass alle unabhänging voneinander auf dieselbe Idee gekommen sind, war der Plan klar: Die Stadt Berlin möchte eigentliche auf politisch vertretbarere, günstigere und sicherere Software umsteigen. Die Firma Microsoft kündigte einen seltenen Stunt an und mietete für knappe 10 000 Euro den repräsentativesten Raum des Berliner Abgeordnetenhauses und lud die ParlamentariererInnen nach dem Plenum zu Schnittchen und Powerpoint. Wir luden uns selbst dazu mit ein.

pinguinevormabgeordnetenhausdruck_klein1.jpg

Wir hatten da noch einige frisch gebastelte Pinguin-Kostüme im Keller der Grünen Jugend für den bevorstehenden Wahlkampf. Drei davon und ein nettes Banner sorgten schon am Nachmittag für ein nettes Foto. Es dauerte keine 30 Sekunden und der Funkgerät bedienende, freundliche Berliner Polizeibeamte wusste seinen Funkspruch über die Kunstaktion noch garnicht zuende zu sprechen, ehe wir uns verabschiedeten.

Danach veröffentlichte die Grüne Jugend gleich noch die passende Pressemitteilung, auf netzpolitik.org wiedergeben. Und am Abend gings dann lustig weiter mit Pinguinen zwischen schlipsigen Pinguinen, einem Alt+F4 Banner sowie Monokultur-Fähnchen im Microsoft-Look für das Dessert:


Die Fotos gibts auch als JPEG inklusive der Slides von Microsoft. Stefan Krempl hat in seinem Fotoblog „Am Ende des Tages auch Fotos von der Aktion“ weitere Bilder eingestellt.

Sehr schön war auch der Kommentar dazu von Matthias Lohre in der taz, hier ein Auszug:

„Die Grünen tun ja fast so, als seien die Abgeordneten kleine unmündige Kinder“, blaffte Momper. Die Oppositionspartei hatte kritisiert, aus der Volksvertretung könne ein „Lobbyistentreff mit angeschlossenem Parlamentsbetrieb“ werden. Und dass die Senatsinnenverwaltung gleichzeitig prüft, ob sich ein Umstieg von Microsoft-Software auf lizenzfreie Produkte lohnt? Microsoft-Manager Wolfgang Branoner breitete die Arme aus: „Ich habe nicht gesagt: Koofen Sie uns“, rief er in den Saal. „Sie werden die Leistung vergleichen. Und hey! – das ist doch vollkommen legitim.“ Branoner war mal CDU-Wirtschaftssenator. Alles ganz normal.

Weitere Primärquellen:

  • netzpolitik.org: Microsoft im Parlament – Aktionsbericht, erste Pressemeldungen.
  • netzpolitik.org: Microsoft in parliament – Action report, first press-review (english)
  • netzpolitik.org: Medienberichterstattung zur “Fenster zu, es zieht”-Aktion
  • 1 Response to “Microsoft im Parlament: Pinguine mit dabei”


    1. 1 R.Oberer 24. Februar 2008 um 14:38

      Peinliche Aktion. Aber solang’s Spaß macht..


    Schreibe einen Kommentar

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s




    Guten Tag!

    Hier ist das Blog vom Wetterfrosch am Entstehen. Gerade fängt er an in Hamburg Flosse zu fassen und rekunstruiert hier seine jüngste Vergangenheit. Viel Spaß!

    Wettermeldungen

    August 2005
    M D M D F S S
    « Sep   Okt »
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  

    %d Bloggern gefällt das: